Androctonus australis

Benutzeravatar
SpiderFreAk
Nymphe 3
Beiträge: 54
Registriert: Mittwoch 5. November 2014, 11:11
Wohnort: Kassel

Androctonus australis

Beitragvon SpiderFreAk » Freitag 19. Dezember 2014, 15:09

Androctonus australis
Bild
Erstbeschreibung:
Linné , 1758

Herkunft / Vorkommen
Ägypten, Tunesien, Algerien, Libyen, Niger, Sudan, Tschad

Lebensweise:
grabend, unter Steinen lauernd

Natürliches Habitat:
arid, Sand und Felswüsten, Trockengebiete mit sandigem bzw. lehmigem Boden

Körperlänge:
ca 6cm, selten 12 cm (bis zur Stachelspitze)

Besonderheiten im Verhalten:
Sehr flinke, nachtaktive Tiere. Grundsätzlich flüchtet A. australis bei Störungen, wird er jedoch in die Enge getrieben, schlägt er heftig mit dem Schwanz nach dem potenziellen Angreifer. Die Tiere eignen sich nicht zur Gruppenhaltung.

Temperatur:
Tagsüber 28-33°, nachts 22-25°, nicht unter 20°.
Dezember bis März ist eine Winterruhe bei 10-15° empfehlenswert.

Luftfeuchtigkeit/Bodenbeschaffenheit:
Aufgrund der Herkunft sollte die Luftfeuchtigkeit 40% nicht übersteigen.
Ich habe einen stets gefüllten Flaschendeckel im Terrarium, ab und an lasse ich den leicht überlaufen beim Nachfüllen. Das reicht vollkommen aus.
Als Bodengrund eignet sich ein grabfähiges Sand-Lehm-Gemisch, welches 10-20 cm hoch ins Terrarium eingefüllt wird.

Klima:
Warm und trocken, geringe LF (max 40%) , Temperaturen 25-35°, Dez.-März kühlere Periode bei 10-15°. Siehe:Klima Ägypten , Klima Tunesien/Algerien

Erfahrungen im Terrarium:
Einrichtung: Wüstenterrarium.
Grabfähiges Sand-Lehm-Gemisch min. 10cm hoch. Als Verstecke eignen sich flache Steine (beim Einfüllen des Substrates mit einarbeiten, dann sind sie nach dem Durchtrocknen stabil) und Rindenstücke. Da A. australis auch gern mal klettert, können diverse Äste ins Terrarium eingebracht werden.

Verpaarung/Zucht:
--
Aufzucht Skorplinge:
--

Anmerkungen:
A.australis zählt zu den stark giftigen Skorpionen. Es sind auch Todesfälle bekannt, wobei diese durchaus der medizinischen Infrastruktur in den betreffenden Gebieten und der körperlichen Verfassung der Betroffenen zugeschrieben werden können
Nichtsdestotrotz ist es kein ungefährliches Tier und ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass diese Art nur erfahrenen Haltern zu empfehlen ist.

Giftwirkung und Symptome:
Sofort Schmerz an Stichstelle, dann Allgemeinsymptome mit
Erholung innerhalb 24h, auch in schweren Fällen unabhängig von der Therapie.
-- LOKAL: sofort nach Stich sehr starker Schmerz an der Stichstelle mit Ausstrahlung auf gesamte Extremität
-- VEG. NS: Speichel-, Tränen- und Bronchialfluss; Bradykardie
-- ZNS: Agitation, Ruhelosigkeit, Delir, Verwirrung, Krampfanfälle, Koma
-MUSKEL: Muskelkrämpfe (auch nahe der Stichstelle) Opisthotonus, Muskellähmung (für Stunden)
-- GIT: Übelkeit, Erbrechen, Speichelfluss, aber auch trockener Mund, Durchfall
-- COR: anfangs Bradykardie, bald Sinustachykardie + Hypertonie häufig; selten spät kardiogener Schock Herzinsuff.
-- PULMO: Lungenödem kardiogen, Bronchorrhoe
-- SONST: Hyperthermie, Tränenfluss, Rhinorrhoe, Miosis,
Schwitzen, Durst, selten Priapismus.
(Quelle :http://www.toxinfo.med.tum.de/gifttiere/datenbank , Suchbegriff A. australis)

Wie man sieht, ist ein Stich dieses Skorpiones absolut ernst zu nehmen.

Bilder:
Terrarium A.maurtanicus, Haltung&Terra vergleichbar
A.australis

Links:
A. australis Wikipedia

Zurück zu „Androctonus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast