In schwefligem Wasser jagende Vogelspinne Hemirrhagus pernix

Fragen zu oder über Vogelspinnen - nach Themen.
Benutzeravatar
Captain Subtext
Moderator
Beiträge: 1320
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 13:23
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

In schwefligem Wasser jagende Vogelspinne Hemirrhagus pernix

Beitragvon Captain Subtext » Dienstag 9. Dezember 2014, 12:17

In einer GEO-Ausgabe vor zwei oder drei Monaten las ich einen Artikel über Biodiversität. Vorgestellt wurde ein Forscher, der in einer mexikanischen Höhle forschte, in der eine Kärpflinart lebte. Der Clou war, dass diese Art erstens in schwefligem Wasser lebte und zweitens sich von einem nahe verwandtem Kärpfling VOR der Höhle jüngst als eigene Art abgrenzte - trotz der räumlichen Nähe. Die Grenze war tatsächlich der Höhleneingang, durch den aber ungehindert das Wasser als Flüsschen floss.

Nicht nur, dass die beiden Arten sich nicht mehr vermischten, war das Wasser in der Höhle so stark mit Schwefel versetzt, dass die meisten Lebewesen darin nicht überleben können. Die Luft selbst ist so schädlich, dass ein Mensch in wenigen Minuten sterben würde. Die Forscher selbst gingen nur mit Atemgeräten in die Höhle.
Aber der Clou ist nun, dass drei Arten von Spinnen IN der Höhle lebten - und davon eine Vogelspinne. Aber damit noch nicht genug: Die Forscher konnten beobachten, dass die Vogelspinne aktiv im Wasser nach den Kärpflingen jagte! :shoked:

Ich schrieb GEO an und fragte, ob man wüsste, wie die Vogelspinne hieß. Ich bekam eine sehr nette Antwort mit einem wissenschaftlichen Artikel, an dem sogar der deutsche Arachnologe Peter Jäger beteiligt war. Die drei Arten sind demnach: Ctenidae sp., Tinus sp. sowie die Theraphoside Hemirrhagus pernix. Natürlich ist die Vogelspinne nicht im Hobby zu finden.

Aber aus der Sache ergeben sich einige interessante Frage, wie ich finde. Es geistern im Hobby Gerüchte herum, VS könnten mit ätherischen Ölen nicht auskommen, für das dyskinetische Syndrom gibt es auch manchmal dubiose Vermutungen und so weiter.
Natürlich ist fraglich, ob man die Beobachtungen gleich auf alle anderen Vogelspinnen übertragen kann, aber immerhin weiß man nun, dass Vogelspinnen grundsätzlich ziemlich resistent gegen schädliche Einflüsse sein KÖNNEN.

Wer sich eingehender damit beschäftigen möchte, findet im Anhang den Artikel, Titel:

Predation by three species of spiders on a cave fish in a Mexican sulphur cave
Joachim Horstkottet, Rüdiger Riesch, Martin Plath
and Peter Jäger.
cave_spider_predation_horstkott_et_al_2010_bullbrarachnolsoc_high.pdf
Predation by three species of spiders on a cave fish in a Mexican sulphur cave, Horstkottet et al.
(5.4 MiB) 37-mal heruntergeladen

Zurück zu „Allgemeine und spezielle Themen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast